26 Gänse "beleben" den Duftgarten seit Anfang Juni
11.09.2014
von: Carsten Schumacher
Zugriffe: 1291

So klein waren die 3 Wochen alten "Küken" bei ihrer Ankunft - so empfinden wir es heute bei der Betrachtung dieses Fotos. Doch Anfang Juni waren wir verwundert, dass sie bereits so groß waren wie unsere Laufenten - ein Hinweis darauf, dass wir über keinerlei praktische Erfahrung im Umgang mit Gänsen verfügten.

Doch die Bioland-Beratung hat uns Mut gemacht.  Und da wir über einige Grünlandflächen verfügen, die gemüsebaulich nicht nutzbar sind und seitdem unsere Norweger-Stute "Lotti" vor zwei Jahren verstorben ist auch nicht mehr abgeweidet werden, haben wir uns für das "Experiment Gänse" entschieden. Diese sympathischen Tiere fressen gerne Gras und müssen nicht über den ganzen Winter gefüttert werden. Gerade dieses kommt uns sehr gelegen , da wir ja kein landwirtschaftlicher Betrieb sind und somit weder über die Flächen und Technik für die Winterfutter-Bergung, noch über entsprechenden  Lagerraum verfügen.

Was wir seitdem dazu gelernt haben ? Gänse sind die wahren Weltmeister im Fressen ! Allerdings bevorzugen sie nicht nur Gras, sondern stehen auch auf Kürbis- und Sonnenblumenblätter. Aus diesem Grund beschäftigt uns das Zäunen immer wieder - die zunächst verwendeten mobilen Zäune kann so eine Herde einfach "niederwalzen". Eine Gemeinschaft ist eben stärker als die Summe jedes einzelnen ! 4 von 11 Buschbohnen-Beeten mußten wir verloren geben und eine üppig stehende Lauenauer Aktivhumus-Gründüngungsfläche als "Nahrungsergänzung" wird innerhalb weniger Tage platt gemacht. So werde ich noch heute eine abgeerntete Fläche mit Grünroggen einsäen, die den Gänsen dann im November zum Abgrasen zur Verfügung steht.

Im Gegenzug wird der Acker flächig mit gutem "Biodünger" überzogen, nicht verkaufsfähige Salate - die Leib- und Magenspeise der Gänse - werden zu wertvollem Mist umgewandelt, für dessen Einarbeitung sich immer eine offene Pflugfurche findet. Die Grünlandflächen müssen nicht mehr unter Einsatz von Treibstoffenl mehrfach im Jahr abgemulcht oder freigeschnitten werden. Und nicht zuletzt wird das Weihnachtsfest mit einem schmackhaften und gesunden Gänsebraten gekrönt werden können ! Schlachttermin ist der 15. Dezember, Vorbestellungen nehmen wir bereits jetzt gerne entgegen. Das wir gerade in diesem Jahr erstmals Gänse halten, passt auch hervorragend zum Bioland-Schwerpunktthema 2014 : "Tierwohl" (http://www.bioland.de/infos-fuer-verbraucher/bioland-tiere/ )  .